Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Einstellungen Details einblenden

Volles Haus bei Infoveranstaltung zur geplanten Ultranet-Gleichstromübertragung

Selbst die eilends vom Ortsbeirat noch zusätzlich herbeigeschafften Stühle reichten nicht aus, damit alle interessierten Bürgerinnen und Bürger einen Sitzplatz bei der Infoveranstaltung über die geplante parallele Ultranet Höchstspannungs-Gleichstromübertragung von Osterrath nach Phillipsburg erhielten. Auch die rege Anwesenheit seitens Stadtratsmitglieder der CDU, Freien Wähler und GRÜNE unterstrich das Interesse für dieses Thema.

Der Ortsbeirat hatte hierzu die Initiative von Frau Ruth Adams unterstützt, und die Räumlichkeiten in der Alten Schule zur Verfügung gestellt. Ortsvorsteher Jürgen Koffer hob in seiner Begrüßung hervor, das dieses Vorhaben der Fa. Amprion unmittelbar den Ortsteil Franken betreffen wird. Der Ortsbeirat Franken halte die Informationsveranstaltung für wichtig für das Dorf. Denn es gehe hierbei um die Auswirkungen einer neuen Übertragungstechnologie mit 380.000 Volt Gleichstrom, die unmittelbar an unserem Dorf vorbeiführen soll, um die Lebens- und Wohnqualität und insbesondere der Gesundheit der Frankener Bürgerinnen und Bürger. Aus diesem Grund habe man das Anliegen von Frau Adams unterstützt und die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt.

Der Referent Oliver Leuker vom Aktionsbündnis Ultranet stellte in seinem umfassenden Vortrag die offensichtlichen Beweggründe für das Vorhaben seitens Versorgungsnetzbetreiber vor. „Hier wird die Energiewende vorgeschoben, um zunächst eine Hochleistungsübertragung mit einer Kapazität von 20 GW für in den Braunkohlegebieten erzeugten Kohlestrom zu schaffen. Denn die eigentlich von der Politik propagierte Nord-Süd Verbindung für den Transport von Windstrom werde erst Jahre später bis nach Nordeutschland verlängert. Leuker ging detailliert auf die Aspekte des Trassenkorridors für die Erneuerung der unmittelbar an Franken angrenzenden Stromtrassen ein sowie auf die durch die Kombination von Wechselspannung- und Gleichspannung entstehenden Emissionen sowie die nur bei Gleichstrom auftretende Ionisierung von Staub, der dann bis zu 600 m weit übertragen werde und zu Beeinträchtigungen der Lebensqualität führt. Auch die gesundheitlichen Risiken seien noch nicht erforscht warne er. Zahlreiche Fragen und Wortbeiträge der Zuhörer zeugten von dem Interesse und Sorgen in Franken.

In seinem Schlusswort gab Ortsvorsteher Jürgen Koffer noch den Hinweis, daß am 05.03. in Heppingen seitens der Firma Amprion eine Informationsveranstaltung stattfinden werde. Eine Gelegenheit, damit jeder sich selber eine objektive Meinung zu dem Vorhaben bilden zu könne.

Dorflotse

In Kürze finden Sie hier Informationen zu folgenden Themen:

Dorfgemeinschaft
Franken
Kita Zwergentreff
Freiwillige
Feuerwehr
Jagdgenossenschaft
Bekanntmachungen
Ortsbeirat
Politik